Mamablog, Bücher, Fashion und das Leben

ein bisschen Liebe bitte

Ein bisschen Liebe bitte von Saskia Louis

*beinhaltet Affiliate Links – Buchwerbung (kostenloses Rezensionsexemplar)


Dies ist schon der 5. Teil der Eden-Bay Reihe und immer wieder werde ich köstlich unterhalten. In diesem Band geht es um Ava, die Ärztin von Eden Bay und auf ihre Geschichte war ich schon sehr gespannt, denn sie ist die Gute, diejenige die immer alle verkuppelt und selber auf den Prinzen wartet, der leider nicht kommt. Oder doch? Ist Wyatt der Prinz? Ich danke der Autorin für das kostenlose Rezensionsexemplar. Das Cover passt natürlich wieder hervorragend zu den anderen und somit reiht sich der fünfte Band perfekt ein.

Ein bisschen Liebe bitte von Saskia Louis (Verliebt in Eden Bay 5)

„Ava verlangsamte ihren Schritt und die Runzeln auf ihrer Stirn gruben sich tiefer. „Ja. So ist es. Am vierten Tag erschuf Gott die Sterne, am sechsten Tag den Menschen und am achten Tag, nachdem er geruht hat, erschuf er mich. Die Waldfee.“ Er kratzte sich am Kinn. Seine Sozialkompetenz war ein Trauerspiel. „Entschuldige, war gerade nur so ein Gedanke.“ (Zitat: E-Book Pos.1233)

Klappentext:

Ava Chestnut liebt die Liebe.
Ihre Eltern mochten nie bereit für eine Familie gewesen sein, doch die Ärztin wünscht sich nichts sehnlicher.
Dazu braucht sie nur noch einen sensiblen, romantischen und tiefgründigen Mann, der ihre Werte und Weltansichten teilt. Solange sie optimistisch an die Suche herangeht, wird sie ihren Seelenverwandten zweifelsohne finden. Schließlich mag sie jeder in Eden Bay.
Jeder, nur nicht Wyatt.
Wyatt Turner liebt seine Ruhe.
Dank seiner Teenager-Tochter, überbesorgten Eltern und dem stressigen Beruf als Hubschrauberpilot ist diese jedoch rar gesät.
Was er braucht, ist ein Neuanfang in der idyllischen Hafenstadt Eden Bay. Was er nicht braucht, ist eine Frau, die seiner Tochter Flausen über die Macht der Liebe in den Kopf setzt.
Er hat auf die harte Tour gelernt, dass es Seelenverwandtschaft nicht gibt, und genau das wird er Ava liebend gern beweisen.
Doch warum sollte er Tatsachen hinterherjagen … wenn er sich in Avas Träumen verlieren kann?

Veröffentlichung:

Ein bisschen Liebe bitte, ist am 30.08.2020 als E-Book (Print wird 373 Seiten haben) erschienen.

Seite der Autorin

Facebookseite der Autorin

Bewertung:

In diesem Teil geht es um Ava und Wyatt. Ava kennt man schon aus den vorherigen Bänden und Wyatt ist neu in Eden Bay. In manchen Teilen werden bereits bekannte Protagonisten ein Paar und ab und zu kommt auch mal ein neuer Bewohner hinzu, sonst wäre es ja langweilig und langweilig sind die Bücher der Reihe niemals. Auch Teil fünf ist wieder lustig und mit dem typischen Humor der Autorin den ich so liebe. Sarkastisch und trocken, so würde ich ihn beschreiben. Nicht zu viel und nicht zu wenig, genau so, dass ich oft herzlich lachen kann und deshalb freue ich mich schon immer, wenn ein neuer Band erscheint.

Die Beziehung zwischen Ava und Wyatt wird dieses Mal kompliziert, weil Wyatt bereits eine Tochter hat. Sie ist im Teenageralter und nicht immer ganz einfach. Er ist alleinerziehender Vater und kann sich nicht vorstellen, dass er sich nochmal auf eine feste Beziehung einlässt. Doch Ava kann hartnäckig sein und Waldelfen und Disney-Prinzessinnen bekommen doch immer ihr Happy End, oder nicht? Riley, die Teenager-Tochter hilft dabei ordentlich mit, denn eigentlich will sie nur, dass ihr Vater glücklich ist. Des Weiteren geht es in diesem Band auch um den Mut, zu sagen, was man denkt. Denn Riley wurde als kleines Kind von ihrer Mutter verlassen und auch Ava hat das erlebt. Von daher sind sich die beiden ähnlicher als gedacht und beide müssen lernen, nicht immer nur nett zu sein.

Ich konnte mir wieder alles sehr gut vorstellen. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und jeden einzelnen schließt man in sein Herz. Mit den Bewohnern des Altenheims gibt es wieder ganz tolle Schlagabtausche, die mich immer wieder aufs Neue amüsiert zurücklassen. Außerdem merkt man in diesem Teil wieder, wie sehr die Freunde in Eden Bay zusammenhalten. Jeder ist für jeden da und niemand wird im Stich gelassen. Neue Bewohner werden ebenfalls herzlich aufgenommen und akzeptiert. Das gefällt mir so an Eden Bay. Am liebsten würde man selber dort wohnen. Wäre schön, wenn es so einen herzlichen Ort wirklich geben würde.

Protagonisten:

Ava mochte ich von Band eins an. Sie ist die gute Seele in Eden Bay. Hat für jeden ein offenes Ohr und für ihre Freunde ist sie der Sonnenschein. Außerdem ist sie Ärztin und deshalb in Eden Bay bekannt. Was nicht viele wissen, sie versteckt ihre Gefühle hinter ihrer guten Laune, denn sie wurde als Baby von ihrer Mutter verlassen und daran hat sie bis heute zu knabbern. Der einzige, der hinter ihre Fassade sieht, ist Wyatt und damit kann Ava anfangs überhaupt nicht gut umgehen. Auch ist Ava bekannt für ihre Verkupplungs-Versuche, denn sie liebt die Liebe und glaubt fest daran. Nur sie ist noch nicht bereit dazu, dafür sollten es aber alle anderen sein.

Wyatt ist ein eher zurückhaltender Typ. Er glaubt nicht an wahre Liebe und an das Schicksal schon mal gar nicht. Damit hat er in Ava die perfekte Gegnerin gefunden und komischerweise treffen genau sie beide immer wieder aufeinander. Ist es vielleicht doch das Schicksal? Tja wer weiß, Ava glaubt das bestimmt. Doch Wyatt hat Angst vor einer Beziehung und Angst vor einer erneuten Enttäuschung, außerdem hat er genug Sorgen mit seiner Teenager-Tochter, die übrigens richtig toll ist. Trotzdem kann er nicht aufhören an Ava zu denken und das macht ihm noch mehr Angst. Am Ende muss er über seinen Schatten springen, ansonsten wird Ava ihr Herz nicht öffnen.

Schreibstil:

Ein bisschen Liebe bitte ist, wie immer, leicht und flüssig zu lesen. Man fliegt nur so über die Zeilen und amüsiert sich auf fast jeder Seite. Obwohl die Reihe immer in der 3. Person und abwechselnd aus Avas und Wyatts Sicht erzählt wird, ist sie schön zu lesen. Oftmals stört mich diese Erzählweise, aber hier ist das überhaupt nicht der Fall. Des Weiteren mag ich die Mischung aus ein bisschen Drama und viel Humor. Es ist keine typische Komödie, denn die mag ich nicht so besonders. Der Humor der Autorin ist besonders und immer wieder aufs Neue unterhaltsam.

Ein bisschen Liebe, bitte! (Verliebt in Eden Bay 5) (Chick-Lit;Liebesroman)
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Empfehlung:

Ein bisschen Liebe bitte, kann ich allen empfehlen, die gern lustige, aber auch spannende Liebesgeschichten lesen. Jeder der das gewisse Etwas sucht und sich nicht mit normalen, langweiligen Liebesgeschichten abgeben mag, ist hier genau richtig. Ebenso wird dieser Teil allen gefallen, die bereits die Vorgängerbände kennen. Denn dann kennt ihr Ava und wollt bestimmt wissen, wie ihre perfekte Liebesgeschichte aussieht, die sie sich immer gewünscht hat.

Ich gebe, ein bisschen Liebe bitte, 5 von 5 Sterne, 

weil ich die Reihe einfach liebe, weil ich Ava und Wyatt in mein Herz geschlossen habe und weil ich den Schreibstil der Autorin einfach immer wieder aufs Neue schön finde. In diesem Band mag ich vor allem die Hintergründe, die man über Ava erfährt und warum sie so ist, wie sie ist. Aber auch die Tatsache, dass es alleinerziehende Männer, wie Wyatt gibt, hat mir gut gefallen. Er hat eine tolle Tochter und für ihn steht sie an erster Stelle. Er passt perfekt in die verrückte Clique von Eden Bay. Eine schöne Geschichte über die Liebe, über Ängste, versteckte Gefühle und die Veränderung, die ein richtiger Partner ausmachen kann.

ein bisschen Liebe bitte

Kennt ihr schon Teile der Reihe?

Hier findet ihr die Rezension zu Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4.

Ich wünsche euch einen tollen Tag.

Nicole

Hier geht es zu meiner letzten Rezension und hier könnt ihr meine Lieblingsbücher kaufen.

Hexen und Prinzessinnen


*wenn ihr über die Affiliate Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: