Mamablog, Bücher, Fashion und das Leben

das magische Puppenhaus

Das magische Puppenhaus, Band 1 von Ina Linger und Cina Bard

*beinhaltet Affiliate Links – Buchwerbung (kostenloses Rezensionsexemplar) 


Erst konnte ich mir unter der Geschichte gar nicht so viel vorstellen, aber als ich erfuhr, was es mit diesem Puppenhaus auf sich hat, war ich total begeistert. Vor allem die Tatsache, dass die Bewohner des Puppenhauses in ihrem Leben nicht alles richtig gemacht haben, hat mich erstaunt. Denn meistens sind die Betroffenen die Guten und diejenigen, die das verursacht haben, die Bösen. Ich danke den Autorinnen für das kostenlose Rezensionsexemplar. Das Cover finde ich sehr schön und hat mir sofort gefallen.

Das magische Puppenhaus, Manjas erste Abenteuer, Band 1 von Ina Linger und Cina Bard, illustriert von Doska Palifin

„Ach“, sagte Manja beruhigend und biss sich auf die Zunge. Beinahe hätte sie sich verplappert und -das war es gar nicht-, gesagt. Ihr Mutter hätte bestimmt nachgehakt und Manja hasste es, ihr nicht die Wahrheit sagen zu können. „Alles gut“, setzte sie stattdessen hinzu und setzte sich auf. „Sicher?“, hakte ihre Mum nach und sie nickte, während sie zum Puppenhaus schielte. Dort hatte sich wieder etwas verändert: Die Puppen lagen nun in ihren Betten. Manja lächelte, als sie die Katze im Bett des Mädchens entdeckte.“ (Zitat: Buch S.127/128)

Klappentext:

Die zehnjährige Manja ist sich ganz sicher: Magie und magische Wesen gibt es wirklich. Nur hat sie bisher dafür noch keinen richtigen Beweis finden können. Das ändert sich, als Manja zusammen mit ihrem besten Freund Ronny von ihrem Ersparten ein Puppenhaus von einem komischen alten Mann kauft. In der Nacht scheint in dem alten Ding plötzlich Leben zu erwachen: Lichter gehen an und leise Stimmen sind zu hören. Als Ronny und Manja der gruseligen Sache auf den Grund gehen, decken sie schon bald ein wahrlich magisches Geheimnis auf …

das magische Puppenhaus
Klappentext

Altersangabe: 

ab 9 Jahre

Veröffentlichung: 

Das magische Puppenhaus ist am 24.04.2020 als E-Book und gebundenes Buch (292 Seiten) erschienen.

Seite von Ina Linger

Facebookseite von Cina Bard

Facebookseite von Ina Linger

Seite (Facebook) der Illustratorin

Bewertung:

Zur Altersangabe kann ich sagen, dass diese gut angegeben ist, Ich habe das Buch vorgelesen, weil meine kleine Tochter (7 Jahre) die Geschichte auch hören wollte und ihr hat sie auch gut gefallen. Ich denke, dass sie noch nicht alles hundertprozentig verstanden hat, aber auf jeden Fall konnte sie der Handlung folgen. Zum selber Lesen wäre es für sie noch zu schwer gewesen, von daher finde ich die Altersangabe ab 9 Jahre schon sehr sinnvoll. Gute Leser eventuell ab 8 Jahren.

Ich war wirklich sehr überrascht über die Handlung. Klar weiß man schon ein wenig um was es geht, aber eben nicht, dass die armen verzauberten Wesen, nicht unbedingt die netten von nebenan sind. Vielleicht haben sie es sogar verdient, verzaubert zu werden, wer weiß. Obwohl es eine Fantasygeschichte ist, werden hier viele wichtige Themen angesprochen. Zum einen geht es um Gerechtigkeit und Tierliebe, zum anderen um das Erkennen von Unrecht und Manja ist da wirklich gut darin. Außerdem werden auch Ronnys Probleme angesprochen. Er ist nicht der typische Junge, sondern er will mit einem Puppenhaus spielen und hasst Sport. Sein Vater kann damit gar nicht umgehen und so macht er vieles heimlich. Doch warum soll Ronny nicht mit Puppen spielen? Es kann einem doch niemand vorschreiben, was man gerne macht.

Des Weiteren geht es um das Thema Freundschaft und Wohlstand. Manja ist sich sicher, dass sie weitaus glücklicher ist, als die Familie, die sie in dieser Geschichte kennenlernt und die viel Geld haben und ein riesiges Haus. Sie wohnt mit ihrer Mutter bescheiden und sie können sich nicht alles leisten, was sie möchten, trotzdem ist sie zufrieden und hat das Herz am richtigen Fleck. Außerdem ist das Buch richtig, richtig spannend, sogar ich habe mich schon auf den nächsten Tag gefreut, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit den Mills, Manja und Ronny weitergeht. Oft haben wir viel zu lange vorgelesen, weil wir gar nicht aufhören konnten. Das liegt natürlich auch an der Art, wie alles umgesetzt wurde. Man konnte sich gut in Manja hineinversetzten und alle war sehr bildlich und kindgerecht beschrieben.

Illustrationen:

Es gibt nicht so viele Bilder in dem Buch, was aber für das angegebene Alter normal ist. Diejenigen die vorhanden sind, sind schwarz, damit sich die Kinder auf das Gelesene konzentrieren und nicht von großen bunten Illustrationen abgelenkt werden. Trotzdem sind die Zeichnungen schön anzusehen und vor allem, wenn man das Buch vorliest, sind sie eine willkommene Abwechslung. Das Cover ist natürlich bunt und sehr schön gemalt, sodass es mir auf alle Fälle, sofort ins Auge gefallen ist.

das magische Puppenhaus
Illustrationen by Doska Palifin
Schreibstil:

Das magische Puppenhaus ist flüssig zu lesen. Die Schrift ist schön groß und der Text leicht verständlich. Die Spannung zieht sich durch das gesamte Buch und obwohl es eine Weile dauert, bis sie hinter das Geheimnis des Puppenhauses kommen, wird es nicht langweilig. Außerdem finde ich die Idee, die hinter der Geschichte steckt wirklich toll. Darauf muss man erst einmal kommen. Das Buch wird in der 3. Person erzählt, was hier sehr gut gepasst hat. Man muss sich in solchen Geschichten ja in alle Beteiligten einfühlen können.

Empfehlung und Fazit:

Das magische Puppenhaus kann ich allen Jungs und Mädels empfehlen, die gerne fantasievolle und besondere Geschichten mögen. Alle Kinder, die Magie bevorzugen sind hier genau richtig. Allerdings wird hier der Spieß umgedreht, denn nicht immer ist der Hexer, der Böse. Manchmal sind es auch die Betroffenen und genau das ist hier passiert. Aus Verzweiflung und Sehnsucht nach seinem Hund, hat der vermeintliche Bösewicht, etwas getan, das nicht einfach rückgängig gemacht werden konnte. Das Buch ist auch eine tolle Geschenkidee und Leseratten freuen sich bestimmt darüber. Vor allem ist dies der erste Band, allerdings abgeschlossen und ich bin gespannt, welche Abenteuer Manja noch erleben wird.

Uns hat das magische Puppenhaus sehr gut gefallen. Es war immer spannend und ich durfte sehr oft nicht aufhören zu lesen und ehrlich gesagt, wollte ich auch gar nicht, weil ich ebenfalls wissen wollte, wie es weitergeht. Des Weiteren hat mir persönlich gut gefallen, dass wichtige Themen angesprochen wurden, die wichtig sind und mit denen sich jedes Kind auseinandersetzen sollte. Meine Kinder und ich können diese Geschichte auf alle Fälle empfehlen. Man hat Spaß beim Lesen und bekommt auch etwas zum Nachdenken. Ein tolles Buch über Freundschaft, Gerechtigkeit, Tierliebe, Mitgefühl und natürlich Magie, die alles noch viel interessanter macht. 

Das magische Puppenhaus

Sucht ihr noch nach Buchgeschenken?

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.

Nicole

Hier geht es zu meiner letzten Kinderbuchrezension und hier könnt ihr unsere Kinderbücher kaufen.

Hexen und Prinzessinnen


*wenn ihr über die Affiliate Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung. 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: