Hexen und Prinzessinnen

Mamas, Kinder, Fashion, Bücher und das Leben

Selbstverantwortung

1000 Fragen an dich selbst #4 – Selbstverantwortung

Heute kommt Teil #4 der 1000 Fragen an dich selbst von Pinkepank. In den Fragen geht es um Selbstfindung, Selbstfürsorge und Selbstverantwortung. Diese Punkte sind für uns Mamas oft sehr wichtig, weil man manchmal, vor lauter Kinderfürsorge gar nicht mehr weiß, wer man selber ist. Lest hier auch die Fragen 1-40 und 41-60.

Ich muss mich um mich selber kümmern – Selbstverantwortung

Ich finde es sehr wichtig, dass eine Mama sie selber bleibt, die Frau, die sie vor den Kindern war, zumindest ein Teil – der Kern sollte erhalten bleiben.

 „Du trägst Selbstverantwortung  für dich selber und das darfst du nie vergessen“.

Was helfen mir wohlbehütete Kinder, wenn es mir schlecht geht. Wenn ich nicht mehr weiß, wer ich bin und wenn ich nichts mehr für mich selber mache. Manchmal erschrecken mich andere Mamas, die sich total gehen lassen und nur noch für ihre Kinder da sind. Wir sind doch auch noch Frauen, die ein Anrecht darauf haben zu leben. Natürlich muss man, vor allem mit kleineren Kindern, Einschränkungen machen, aber keine darf sich und ihren Körper vergessen.

Ich habe immer darauf geachtet, als meine Mädels noch Babys waren, dass ich nie, einfach den ganzen Tag im Gammellook herum laufe. Da konnte der Tag, vor allem, als dann die 2. da war, noch so stressig sein. Schön angezogen habe ich mich immer. Auch meine Haare habe ich immer gemacht. Wir sind ja jeden Tag spazieren gegangen, da wir damals noch einen Hund hatten und das hätte ich niemals einfach in Jogginghosen und T-Shirt gemacht. Deshalb bin ich wirklich oft erstaunt, dass dies doch viele Frauen machen.

Auch ab und zu Gespräche mit Gleichgesinnten sind sehr wichtig, damit man sieht, dass es nicht nur mir so geht. Dafür hat man ja viele Möglichkeiten. Entweder man freundet sich mit ein paar Mamas an, die man schon in der Schwangerschaft kennengelernt hat oder vielleicht findet man jemanden in den div. Kursen, die man nach der Schwangerschaft bzw. mit dem Baby besucht. Wenn man dort niemanden kennengelernt hat, dann reicht es schon, wenn man sich in Krabbelgruppen oder ähnlichen Treffen einfach mal mit anderen unterhalten kann. Der Mann zu Hause ist ja schön, aber einen weiblichen Leidensgenossen kann er nicht ersetzen.

Sehr angenehm empfinde ich auch Gespräche, in denen es nicht um Kinder geht. Mit Freundinnen einfach mal über Klamotten, den neuesten Ratsch und Tratsch oder die neuesten Frisuren sprechen, tut schon sehr gut. Am besten eigenen sich natürlich hierfür Frauen ohne Kinder, aber ab einem bestimmten Alter stehen die nicht mehr so ohne weiteres zur Verfügung.

Letztendlich geht es doch nur um eines, dass wir uns wohl fühlen in unserer Haut und das gelingt nur, wenn wir uns um uns kümmern und Selbstverantwortung übernehmen. Egal auf was ihr euren Schwerpunkt legt.

„Wir haben nur ein Leben, ob mit oder ohne Kinder, es wird immer nur eines bleiben“.

Selbstverantwortung
.

1000 Fragen an dich selbst #4 – Fragen 61-80 – Selbstverantwortung

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Ja, irgendwie schon, ich weiß nicht ob es ein Leben ist, aber ich glaube, dass es noch irgendwas gibt, wenn wir tot sind.

62. Auf wen bist du böse?

Jetzt im Moment? Auf niemanden. Wenn ich mal auf jemandem böse bin, dann auf meine Mädels, wenn sie nicht folgen, aber das hält ja nicht lange an.

Selbstverantwortung
.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Nein, eigentlich nie.

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Ganz ehrlich, so richtig Kummer hatte ich noch nicht. Vielleicht früher, wenn ich Liebeskummer hatte, aber ansonsten hat mir noch nichts, soviel Kummer bereitet, dass ich nicht mehr weiter wusste.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Ne, ich wollte immer Polizistin werden, bin ich aber nicht.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Quer Beet, es muss nur was rhythmisches sein.

Ich glaub das wäre für mich ein tanzbares Lied. Habe es leider noch nicht ausprobiert, weil ich schon ewig nicht mehr weg war, aber das wäre so mein Stil.

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

Die Freiheit und die Ungebundenheit. Man ist demjenigen keine Rechenschaft schuldig und man trifft sich, wenn es gerade passt.

68. Was war deine größte Anschaffung?

Meine größte eigene Anschaffung war mein Auto vor 10 Jahren, das ich aber heute nicht mehr fahre.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Ja klar, ich bin nicht nachtragend. Jeder hat eine 2.Chance verdient (fast jeder).

70. Hast du viele Freunde?

Nein, hatte ich noch nie. Ich bin nicht so der Cliquen Typ. Mag eher ein paar wenige, aber gute Freunde.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Dito…..das kann ich nicht hören, ich hasse das Wort. Wenn ich einen Mann hätte, der auf „Ich hab dich lieb“ mit dito antworten würde, dann wäre er die längste Zeit mein Mann gewesen. Ich liebe den Film Ghost, aber wenn sie immer ihre Liebesbekundungen mit dito erwidern, könnte ich schreien.

Trotzdem ist die Szene zum Heulen, obwohl sie es sagt.

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Nein, noch nie.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Hm, muss ich überlegen, so richtig nervös war ich das letzte Mal Ende Juni 2017, am Abend bevor ich wieder zu arbeiten begonnen habe.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Unser eigener Stil, meine Familie.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Viel auf Facebook, weil man da einfach sehr schnell alles erfährt oder allgemein Internet. Aber einiges höre ich auch im Radio, wenn ich im Auto sitze.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Brüderchen und Schwesterchen mag ich sehr gerne, aber auch die kleine Meerjungfrau und die Schneekönigin finde ich toll. Wobei ich wirklich sehr, sehr viele Märchen mag. Auch die Klassiker wie Dornröschen, Schneewittchen oder Aschenputtel.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Ich denke eher einen trockenen.

78. Wie oft treibst du Sport?

Ich versuche mindestens 2x in der Woche zu laufen. Aufgrund von Wetter, Terminen usw. klappt es nicht immer, dafür schaffe ich es manchmal auch 3 Mal.

Selbstverantwortung
.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Ich weiß nicht, ich denke manchmal schon.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Auf mein Handy (schäm) und morgens auf meinen Kaffee.

Selbstvertrauen
.
Selbstvertrauen
.

Das war es mit Teil #4 der 1000 Fragen an mich selbst. Die nächsten folgen nächste Woche.

Ich wünsche euch einen schönen Tag und lasst es euch gut gehen.

Nicole

Hexen und Prinzessinnen

4 Kommentare

  1. Hallo Nicole,
    ich kann mir gar nicht vorstellen, dass jemand Polizist werden will 😀 Ich bin selber so ein Schisser, dass ich mir das niemals vorstellen könnte. Wieso bist du es nicht geworden, wenn ich fragen darf?

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

    1. Echt? Ehrlich gesagt, weiß ich es auch nicht, gleich nach der Schule war ich nicht unbedingt ne Sportskanone und alle, die es geworden sind, mussten so nen schweren Sporttest machen, dazu hatte ich keine Lust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: