Mamablog, Bücher, Fashion und das Leben

Hundegeschirr

Hundegeschirr – das richtige für deinen Vierbeiner

*beinhaltet Affiliate Links – müssen vom Leser erst angenommen werden


Es gibt so viele verschiedene Hundegeschirre, darunter das richtige zu finden ist gar nicht so einfach. Oft kauft man natürlich ein günstiges. Entweder weil der Hund noch wächst, weil er später vielleicht keines mehr braucht oder weil er einen besonderen Sport machen soll und dafür sowieso ein anderes gekauft werden muss. Aber man sollte nicht sparen bzw. unter den günstigen, das optimale heraussuchen. Das ist manchmal gar nicht so einfach und die Beratungen in den Läden sind auch nicht immer das Gelbe vom Ei.

Welches Hundegeschirr soll ich bloß kaufen?

Als Ersthundebesitzer steht man vor einer riesigen Auswahl und man fühlt sich fast schon ein wenig verloren in dem Dschungel. Da ist es eigentlich toll, wenn man von der Trainerin oder vielleicht auch von anderen Hundebesitzern darauf aufmerksam gemacht wird, dass der Hund ein Geschirr trägt, dass nicht unbedingt gut für die Gelenke, Gesundheit etc. ist. Ich mache das wirklich nur bei Personen, die ich schon eine Weile kenne oder die mich vielleicht fragen. Im Netz weise ich überhaupt nicht darauf hin, da ich es furchtbar finde, wenn jeder, der eine Frage zu XY hat, ein Foto seines Hundes dazu postet und dann wegen dem Hundegeschirr angegriffen wird.

Hundegeschirr

Auch werde ich hier nicht alle Arten der Geschirre aufzählen, denn da gibt es schon genug Beiträge dazu. Natürlich kommen fast alle Arten irgendwie vor, aber ich mache keine Auflistung. Das Hundegeschirr ist wie unsere Kleidung, wenn sie nicht richtig sitzt, dann fühlen wir uns nicht wohl. Genauso geht es den Hunden ebenfalls. Schlecht sitzende Geschirre sind ein Graus und auf Dauer können sie dem Bewegungsapparat schaden. Egal ob es die Form oder das Material oder einfach die falsche Größe ist. Leider können unsere Hunde uns nicht sagen, dass ihnen das Geschirr nicht passt und total unbequem ist. Wenn sie das könnten, dann wäre es wohl wie bei unseren Kindern, die ständig sagen: „Das mag ich nicht mehr anziehen, weil es da drückt, da juckt oder einfach nicht bequem ist.“

Anatomie des Hundes – Hundegeschirr

Als Erstes muss man sich mal die Anatomie des Hundes ansehen, damit man verstehen kann, warum manche Geschirre einfach nicht gut sind. Da ich nicht einfach ein Bild irgendwo klauen will und ich auch kein kostenloses gefunden habe, seht ihr unten ein kurzes YouTube Video, das das Skelett eines Hundes sehr gut zeigt. Vor allem die Schulterpartien sind hier relevant und das Video zeigt, wie weit die nach oben gehen und wie beweglich diese sind. Wenn ein Geschirr falsch sitzt, kann man sich selber ausmalen, wie eingeschränkt der Hund damit ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Material und Ausstattung:

Je breiter der Gurt des Geschirres ist, umso angenehmer ist es für den Hund. Es sollte also keine so schmalen Riemchen haben, denn wenn Krafteinwirkung erfolgt, können die schmalen, meist auch noch ungepolsterten Riemen ganz schön einschneiden. Es gibt leider eine Menge solcher Geschirre. Sie sind günstig und viele glauben, dass sie einfach angenehmer sind, weil leichter vom Gewicht und der Hund sie kaum bemerkt. Das ist bedauerlicherweise nicht so. Auch sollte das Geschirr überall gepolstert sein. Das ist viel bequemer und der Hund kann auch mal etwas auf Zug sein, ohne Schmerz. Natürlich sollte ein Geschirr reißfest sein und nicht unbedingt Wasser/Regen aufsaugen.

Gut sitzende Hundegeschirre

Mit einem Führgeschirr (H-Geschirr) oder einem Y-Geschirr macht ihr in der Regel nichts verkehrt. Ihr müsst natürlich den gesunden Menschenverstand einsetzen. Es gibt bei den Y-Geschirren sehr grausige, die viel zu kurz sind und direkt an den Achseln sitzen. Die Führgeschirre sind oft nicht gut gepolstert, mit viel zu schmalen Riemen. Aber ich denke, wenn man sich ein wenig mit der Anatomie des Hundes befasst, dann sieht man ganz schnell, worauf es ankommt. Schulter sollte komplett frei sein, einige Zentimeter Abstand zu den Achseln und die Luftröhre sollt auch frei sein, sonst röchelt der Hund, wenn er mal nicht so schön an der Leine geht. Außerdem sollte es auf den Rippen sitzen und nicht dahinter, da es sonst in die Weichteile drückt.

Hundegeschirr

Wichtig ist, dass ihr euren Hund vermesst. Bei den meisten Herstellern gibt es eine Tabelle, auf der man sieht, welche Maße wichtig sind. Man kann natürlich auch vor Ort in einen Laden gehen und probieren, aber viele gute Hersteller verkaufen nur Online oder in kleinen ausgewählten Geschäften. Von daher bleibt nichts anderes übrig, als zu messen. Man kann natürlich auch zwei verschiedene Größen bestellen und eines wieder zurückschicken, aber dann sollte man wirklich sehr schonend bei der Anprobe sein und das nicht passende auch wieder von den ganzen Haaren befreien. Wenn man von einem Hersteller einmal die Größe weiß und vielleicht noch eine andere Farbe haben will, dann ist es ja kein Problem mehr. Aber Vorsicht, nicht bei jedem Hersteller hat der Hund die gleiche Größe. Die fallen alle sehr unterschiedlich aus.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Nicht zu empfehlen – Hundegeschirr

Die sogenannten Norweger-Geschirre oder Sattelgeschirre würde ich komplett außen vor lassen. Sie sparen eigentlich nie die Schulter aus, sitzen viel zu nah an den Achseln und im Brustbereich sind sie auch meist nicht optimal. Hier gibt es eine tolle Erklärung, warum diese Art von Geschirren, die Bewegung der Hunde beeinträchtigt. Und im unten stehenden Video sieht man die Unterschiede in den Bewegungsabläufen. Da ich schon eine Weile bei anderen Hunden darauf achte, ist mir die Gangart tatsächlich schon sehr oft live aufgefallen. Man muss sein Auge da ein bisschen schulen, dann merkt man es.

Ein Beispiel war ein Labrador, den wir oft beim Spazierengehen treffen. Die Hündin hatte immer ein Norweger-Geschirr an und auch noch eines, das viel zu klein war, weil sie es schon als Junghund hatte und mittlerweile einige Kilos mehr wiegt. Dieser Hund machte beim Laufen immer sehr kleine Schritte und die Knie gingen nicht so geschmeidig mit, wie das normalerweise sein sollte. Dieses Halterin habe ich mal darauf angesprochen, weil ich sie jetzt schon ne Weile kenne und sie hat seitdem dieses Geschirr nicht mehr dran und ich finde, dass der Hund jetzt viel besser läuft. Sie hat mir erzählt, dass ihr dieses Geschirr im Fachhandel empfohlen und verkauft wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mittlerweile wissen sehr viele Hundebesitzer, welches Geschirr gut und schlecht ist, aber ich denke, dass einfach noch ein bisschen Aufklärung erfolgen muss.

Habt ihr euch mit dem Thema Geschirr schon mal auseinandergesetzt?

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

Nicole

Hier geht es zum letzten Beitrag aus der Kategorie Hunde.

Logo


*wenn ihr über die Affiliate-Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung.

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: