Mamablog, Bücher, Fashion und das Leben

Herr Manfried und der Papadu

Herr Manfried und der Papadu von Anne-Kristin Kastens

 Buchwerbung (kostenloses Rezensionsexemplar) 


Was passiert, wenn man einen Vogel kennenlernt, der glaubt er sei Grau, obwohl er die schönsten Farben hat? Das ist gar keine so leichte Frage, denn es ist schwer, jemanden zu überzeugen, der ein völlig falsches Bild von sich selber hat. Genau darum geht es in diesem süßen Vorlesebuch. Ich danke der Autorin für das kostenlose Rezensionsexemplar. Das Cover ist sehr schön gemacht und spricht einen sofort an. Das Buch kann über die Homepage der Autorin (siehe unten) oder über den Buchhandel bezogen werden.

Herr Manfried und der Papadu von Anne-Kristin Kastens, illustriert von Arabell Watzlawik

Er war groß, mit roten und grünen Federn. Auf seinem Kopf ein Federkamm, der traurig herabhing. An seinem Schnabel ein Zwirbelbart, der sich nach unten kringelte. Grummelig sah er aus, der komische Vogel. Und auch etwas verloren. Her Manfried und Frau Fuchs hielten ihre Nasen in die Luft und schnüffelten gemeinsam. „Guten Tag werter Vogel. Wer bist duP“, fragte Herr Manfried. (Zitat: Buch S. 13)

Klappentext:

Das Vorlesebuch „Herr Manfried und der Papadu“ erzählt eine tierische Geschichte über das Anderssein. Es ist eine Geschichte über Ausgrenzung und Akzeptanz, über Mut und vor allem über Freundschaft. Denn wer genau hinschaut, der kann erkennen, dass gerade die komischen Vögel unsere Welt so wunderbar bunt machen. Und zwar so bunt wie das Buch selbst: Auf den liebevoll und farbenfroh illustrierten Seiten gibt es zwischen kurzen und längeren Lesestücken ordentlich was zu gucken.

Herr Manfried und der Papadu
Klappentext

Altersangabe:

ab 4 Jahre

Veröffentlichung:

Herr Manfried und der Papadu ist am 15.03.2021 als gebundenes Buch (64 Seiten) erschienen.

Seite der Autorin

Facebookseite der Autorin

Seite der Illustratorin

Bewertung:

Zur Altersangabe kann ich sagen, dass diese gut angegeben ist. Man kann das Buch ab 4 Jahren vorlesen oder die Kinder können es ab ca. 6/7 Jahren selber lesen. Je nachdem wie gute Leser die Kids sind, geht das schon ab Mitte/Ende erster Klasse oder dann ein wenig später. Bis 10 scheint mir etwas zu hoch angegeben. Natürlich sind nicht alle Kinder gleich, allerdings wenn ich von meiner Tocher ausgehe, die jetzt dann 10 wird, dann wäre ihr das Buch schon zu kindlich. Sie hört gerne zu, wenn ich sowas vorlese, aber lesen möchte sie dann schon richtige dicke Bücher und am besten Reihen.

Papadu ist eine Kreuzung aus Papagei und Kakadu. Er hat niemals irgendwo dazugehört und ist seit einiger Zeit alleine unterwegs. Papadu ist der Meinung, dass er grau ist, weil die anderen Vögel immer betont haben, dass er komisch aussieht. Doch eigentlich ist er richtig schön und hat bunte Federn. Als er die Füchsin und den Hund kennenlernt, die ein richtig gutes Team sind, zeigt er sich erst ziemlich abweisend und gemein. Aber, die beiden sind sehr hart im Nehmen und zeigen dem Vogel, wie schön das Leben sein kann. Das passiert allerdings nicht ohne Probleme und es gibt einige Streitereien. Papadu kann einfach nicht verstehen, warum Frau Fuchs ein Hund sein möchte.

Den Kindern wird gezeigt, dass es egal ist, wer oder was man ist oder was man gerne sein möchte. Jeder ist wertvoll, genauso wie er ist. Das kann man natürlich auf das richtige Leben ummünzen. Es gibt Menschen, die sich in ihrer Haut nicht wohlfühlen, wenn sie dies dann ändern ist das ok und niemand darf sie verurteilen. Kinder sollte man auf solche Dinge sensibilisieren, denn dann können diese Menschen gut leben, ohne angegriffen zu werden. Außerdem gibt es auch noch Menschen, die kein Selbstwertgefühl haben, so wie Papadu. Auch diese sollten unterstützt werden und nicht ausgelacht. Wenn man genau aufpasst, dann hat dieses Buch sehr viele versteckte Aussagen, die auf alle Fälle sehr wichtig sind und Kinder an einige Themen heranführen können.

Illustrationen:

Herr Manfried und der Papadu beinhaltet schöne bunte und kindgerechte Illustrationen. Auf jeder Seite gibt es Bilder, passend zum Text und die kleineren Zuhörer bzw. Leser können sich so alles sehr gut vorstellen. Man sieht sehr schön, wie toll Papadu aussieht und wie er sich selber sieht. Auch die Gesichtsausdrücke sind gut getroffen, denn Papadu ist am Anfang ziemlich griesgrämig und auch ein bisschen gemein zu Frau Fuchs. Herr Manfried ist eher der Ruhepol und gelassen und das sieht man ihm auch an.

Herr Manfried und der Papadu
Illustrationen by Arabell Watzlawik
Schreibstil:

Herr Manfried und der Papadu ist flüssig zu lesen. Erstleser können den Text schon gut verstehen und auch zum Vorlesen eignet sich das Buch sehr gut. Alles ist erklärt, allerdings muss man den Kleineren schon ein wenig erklären, warum es so wichtig ist, den Inhalt zu verstehen. Die Schrift ist relativ groß und übersichtlich, sodass auch Leser, die noch nicht so fit sind, gut zurechtkommen. Die Geschichte wird in der 3. Person erzählt, was hier sehr gut gepasst hat, denn so konnte man alle drei Tiere gleich gut kennenlernen.

Empfehlung und Fazit:

Herr Manfried und der Papadu kann ich allen empfehlen, die immer auf der Suche nach neuen Vorlesebüchern sind. Das Buch ist schön gestaltet, übersichtlich und nicht zu kurz, sodass man auch ein paar Tage daraus vorlesen kann. Auch Tierfans kommen hier voll auf ihre Kosten, denn Herr Manfried, Frau Fuchs und der Papadu sind tolle Zeitgenossen mit eigenen Charakteren. Es macht Spaß, die drei kennenzulernen und mit ihnen ihre Geschichte zu verfolgen. Ebenso werden Erstleser und junge Leser das Buch mögen, denn ist unterhaltsam und gut zu lesen. Außerdem ist es gleichermaßen für Jungen und Mädchen geeignet.

Uns hat Herr Manfried und der Papadu sehr gut gefallen. Ich persönlich fand den Hintergrund der Geschichte sehr schön und das Thema äußerst wichtig. Vor allem in der heutigen Zeit, in der Kinder mit vielen verschiedenen Menschen zusammentreffen und Mobbing an Schulen an der Tagesordnung steht. Niemand sollte für seine Herkunft oder sein Aussehen und auch nicht für seine Neigungen verurteilt werden. Kinder sollen lernen, andere zu akzeptieren und sie so zu nehmen wie sie sind. Manchmal kann daraus eine wunderbare Freundschaft entstehen. Eine tolle Geschichte über Anderssein, Akzeptanz, Selbstbewusstsein und Freundschaft.

Herr Manfried und der Papadu

Wäre das Buch auch etwas für euch?

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

Nicole

Hier geht es meiner letzten Kinderbuchrezension.

Logo

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: