Hexen und Prinzessinnen

Mamas, Kinder, Fashion, Bücher und das Leben

1000 Fragen an dich selbst – Teil #44 – Entspannung

Gönnt ihr euch regelmäßig eine Entspannung vom Alltag? Also ich probiere es zumindest, auch wenn es nicht immer klappt. Eine richtige Entspannung ist gar nicht so einfach zu finden. Eine Auszeit, ja eher, aber Entspannung. Was versteht man unter Entspannung? Das liegt wohl im Auge des Betrachters und jeder empfindet sie anderes.

Entspannung:

Was ist für euch Entspannung? Was entspannt euch? Gibt euch neue Energie? Es gibt so viele Dinge, die zur Entspannung beitragen. Für die einen ist es ein volles Verwöhnprogramm im Wellnesshotel, für die anderen ist es einfach ein Nachmittag auf dem Sofa mit einem guten Buch und Ruhe. Jeder hat seine eigene Vorstellung von einem entspannten Tag.

Ich glaube nicht, dass das Problem darin liegt, Entspannung zu definieren. Es liegt eher darin, es auch durchzuführen. Oft fehlt die Zeit oder einfach auch die Lust. Ich weiß, das hört sich doof an. Lust auf Entspannung hat doch jeder. Ich habe zum Beispiel kaum noch Lust mich in die Badewanne zu legen. Früher habe ich das oft gemacht. Heute denke ich da meistens gar nicht mehr daran. Es ist Zeit, die mir fehlt, ein Buch zu lesen oder etwas zu erledigen. Viel mehr ist für mich heute Entspannung, wenn ich am Sonntag alleine zu Hause bin, mein Mann mit den Kindern unterwegs ist. Absolute Ruhe im Haus. Obwohl ich an diesen Nachmittagen sogar ein wenig Stress habe, weil ich alles erledigen will, ist es für mich trotzdem ein entspannter Nachmittag.

Nachdem sie wieder zu Hause sind, sagt mein Mann immer zu mir “Und, konntest du wieder Energie tanken?”, meistens verneine ich das, aber eigentlich konnte ich es schon ein bisschen. Auch, wenn ich Wäsche gewaschen und meine Blogbeiträge geschrieben habe oder sogar noch Ordnung in unser Chaos zu Hause gebracht habe. Es war trotzdem für mich schön. Kennt ihr das auch so. Früher habe ich das nicht so empfunden, aber seit die Kinder da sind, entspannt einfach Ruhe schon ungemein.

Mach dich locker
1000 Fragen Teil 44

1000 Fragen an dich selbst – Entspannung

Fragen 861-880
861: Was wäre auf deinem eigenen TV-Sender zu sehen?

Viele schöne typische Mädelsfilme, die viel zu selten gezeigt werden. Am Samstag Abend zeigen sie lieber zum 10 000 Mal Harry Potter, nicht falsch verstehen, ich liebe Harry, aber irgendwann ist es wieder gut. In letzter Zeit kommt der ja nur noch. Dabei gibt es so viele schöne Spielfilme, die noch nie oder nur ganz selten gezeigt wurden.

862: Was motiviert dich zum Sport treiben?

Ich mich selber. Ich weiß, dass ich mich nachher besser fühle und so überwinde ich einfach den inneren Schweinehund und laufe los.

863: Wie sieht deiner Meinung nach der Himmel aus?

Ach der Himmel, irgendwie hatte ich schon so viele verschiedene Vorstellungen vom Himmel, aber am öftesten, stelle ich ihn mir einfach friedlich, ruhig und liebenswert vor. Immer fröhlich und hell, mit vielen Menschen, Seelen, die wir so lange nicht mehr gesehen haben. Ohne Gewalt und Krieg und für jeden gibt es einen eigenen Himmel, in dem man nur die trifft, die man auch treffen mag.

Entspannung
Wie sieht der Himmel aus?
864: Was nimmst du dir mindestens zweimal im Monat vor?

Ich nehme mir vieles vor und schaffe es dann doch nicht, aber nichts was ich mir mindestens zweimal vornehme. Ich nehme mir vor, gelassener zu sein. Manchmal nehme ich mir vor, mal wieder etwas tolles aus einem Kochbuch zu kochen. Das wird übrigens nie was. Die Liste könnte ich noch weiterführen, mir würde schon noch etwas einfallen. Ganz oft nehme ich mir noch vor, diesem Monat nichts zu kaufen, keine Schuhe und Klamotten. Das halte ich auch so gut wie nie ein.

865: Wann hast du zuletzt in einer Hängematte gelegen?

Im Sommer. Die Hängematte habe ich euch schon mal auf dem Blog vorgestellt. Ist super gemütlich da drin.

kleinen Dinge
Entspannung
866: Was findest du an einer Wellnessbehandlung am angenehmsten?

Ich hatte noch nie so eine richtige Wellnessbehandlung. Ist nicht so meines, mich von jemanden Fremden massieren oder behandeln zu lassen. Das wäre eher Anspannung für mich.

867: Schaust du ausländische Filme gelegentlich im Original?

Ne, weil ich nicht gut in Sprachen bin. Nicht mal Englisch kann ich perfekt.

868: Machst du es dir manchmal unnötig schwer?

Ja, das kann schon mal vorkommen. Ein bisschen Perfektionismus, ein bisschen Faulheit und manchmal ein wenig fehlende Spontanität, kann schon dazu führen.

869: Welches Wort hast du jahrelang falsch ausgesprochen?

Keine Ahnung, da fällt mir gerade keines ein.

870: Was ist wichtiger: der Weg oder das Ziel?

Kommt darauf an. In meinen Rezensionen schreibe ich ja oft, dass das Buch vorhersehbar war, es aber egal ist, weil der Weg dorthin wichtig ist. Und so ist es auch, wenn uns das Ziel bekannt ist, dann ist der Weg wichtiger. Wenn das Ziel in den Sternen steht und wir auf etwas ganz bestimmtes hoffen, dann ist das Ziel wichtiger und der Weg dorthin egal. Vielleicht könnte man Erziehung als Beispiel nehmen. Es gibt viele Wege und viele sind richtig. Wichtig ist das Ziel, dass aus unseren Kindern, starke Persönlichkeiten werden, die glücklich sind und ihr Leben genießen. Natürlich ist auch der Weg wichtig. Denn ein Weg ohne Liebe ist natürlich nicht der richtige, aber der führt höchstwahrscheinlich auch nicht zum ersehnten Ziel.

Vergangenheit und Zukunft
Der Weg und das Ziel
871: Lässt du dich manchmal ausnutzen?

Ne, ich lasse mich nicht ausnutzen. No Way. Höchstens mal von meinen Kindern, aber das ist mir dann bewusst.

872: Hörst du oft Radio?

Im Auto eigentlich immer, zu Hause eher selten.

873: Was ist schlimmer: zu scheitern oder es gar nicht erst versucht zu haben?

Kommt auch darauf an, aber generell würde ich sagen, es gar nicht erst versucht zu haben. Denn, wenn ich es nicht versuche, dann weiß ich nie, ob es geklappt hätte.

874: Was hätten die anderen nie von dir erwartet?

Ich weiß es nicht, da muss ich die anderen fragen.

875: Auf welchen Feiertag freust du dich jedes Jahr?

Ich freue mich auf jeden Feiertag, denn das heißt ausschlafen und keine Verpflichtungen. Am meisten freue ich mich auf die, die auf meine Arbeitstage fallen.

876: Welche Farbe würdest du deinem Leben zuordnen?

Ein schönes helles Rose. Mein Leben ist nicht immer himmelhochjauchzend und bunt, aber auch niemals total trist und schwarz.

Organisation
1000 Fragen
877: Wer beschützt dich?

Puh, niemand. Vor wem oder was sollte mich jemand beschützen. Mein Mann würde es schon tun, aber es gibt ja nichts zu beschützen.

878: Betrachtest du manchmal die Sterne am Himmel?

Ja, da mache ich gerne. Das beruhigt mich und ich male mir aus, was es da oben alles geben könnte und ob der kleine Prinz mit seiner Rose vielleicht auf einem sitzt.

879: Wovon wirst du ruhig?

Siehe Frage 878. Aber generell macht mich Ruhe ruhig. Ein gutes Buch macht mich auch ruhig. Sonne und Sommer macht mich ausgeglichener und natürlich Entspannung.

August 2018
Sommer
880: Kannst du Stille gut aushalten?

Oh ja, das kann ich. Ich liebe es, wenn es ruhig ist. Da mache ich auch kein Radio oder Musik an. Ich genieße die Stille. Mochte ich eigentlich schon immer.

Entspannung
Ruhe genießen

Wie fandet ihr die Fragen heute. Also ich habe sie dieses Mal sehr gerne beantwortet. Wenn ihr noch mehr Antworten lesen wollt, dann schaut bei Johanna von Pinkepank vorbei, die diese Aktion ins Leben gerufen hat.

Ich wünsche euch einen ruhigen und entpannten Wochenstart.

Nicole

Hier geht es zu Teil 43 und hier zu Teil 42 der 1000 Fragen an dich selbst.

Hexen und Prinzessinnen

 

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: