Hexen und Prinzessinnen

Mamablog, Bücher, Fashion und das Leben

Kiesel die Elfe

Kiesel die Elfe – Sommerfest im Veilchental von Nina Blazon

*beinhaltet Affiliate Links – Buchwerbung (Rezensionsexemplar) – ©der Abbildungen, Beschreibungen und Zitate: cbj-Verlag


Wenn man als Kinderbuchliebhaber dieses Buch sieht, dann muss man es einfach haben, denn das Cover ist wunderschön und es glitzert und funkelt und macht Lust auf mehr. Auch meine Mädels waren begeistert von diesem schönen Cover. Es ist der 1. Teil einer Fantasyreihe für Kinder und wir freuen uns schon auf weitere Bände, denn ich glaube, dass noch sehr viel Potenzial in Kiesel und ihren Freunden steckt. Ich danke dem cbj-Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Kiesel die Elfe – Sommerfest im Veilchental (die Kiesel-Reihe, Band 1) von Nina Blazon, illustriert von Billy Bock

„Kiesel wusste nicht, warum, aber plötzlich musste sie daran denken, was Fiamara ihr über Elfenfreundschaften gesagt hatte. „Manchmal streitet man sich, bevor man Freundschaft schließt“, wiederholte sie nachdenklich die Worte der alten Feuerelfe. „Einfach, weil man so unterschiedlich ist.“ Kri sah sie verwundert an, dass sie ganz verlegen wurde und ein wenig errötete. „Na ja“ beeilte sie sich zu sagen. „Aber ich verstehe, dass du keine Lust hast, mir nach der Sache mit den Örgskrautklatsche auch noch zu helfen. Trotzdem danke, dass du mir zugehört hast.“ (Zitat: Buch S.106)

Klappentext:

Willkommen im Veilchental! – Fantasy für die Kleinen von Nina Blazon

Im Veilchental, gut geschützt zwischen zerklüfteten Bergen, leben bunt gemischt die verschiedensten Elfenvölker. Nicht immer sind sich Flusselfen und Feuerelfen über alles einig, aber mit Blumen- und Steinelfen feiern sie turbulente Feste und erleben spannende Abenteuer. Dass man sich dabei vor den finsteren Nachtelfen tunlichst in Acht nehmen muss, das war schon immer so … oder? Die neugierige, kleine Kiesel will unbedingt wissen, was es mit den „Finsterlingen“ wirklich auf sich hat.

Nanu, wo sind denn alle Glühwürmchen im Veilchental abgeblieben? Es wird langsam dunkel und zum Glück ist die Verursacherin der Dunkelheit schnell ausfindig gemacht: Die kleine Elfe Kiesel hat die Leuchtkäfer völlig in ihren Bann gezogen mit den Geschichten von ihren neuesten Abenteuern. Doch insgeheim ist Kiesel ganz schön aufgeregt, denn sie soll bald ihren ersten Auftrag als Steinelfe erfüllen! Kann sie den Erwartungen der Altelfen gerecht werden? Zum Glück hat Kiesel Freunde wie die Blumenelfe Lilana und das Mini-Monster Mino, die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen!

Kiesel die Elfe
Klappentext, Copyright: cbj-Verlag

Altersangabe:

ab 6 Jahre

Veröffentlichung:

Kiesel die Elfe ist am 18.03.2019 als E-Book, sowie als Hörbuch, Audio CD und gebundenes Buch (144 Seiten), im cbj-Verlag erschienen

Seite des Verlags – zum Buch

Seite der Autorin

Homepage der Illustratorin

Bewertung: 

Erst einmal will ich näher auf die Altersangabe eingehen. Ich finde 6 Jahre ist sehr gut angegeben, denn das Buch eignet sich perfekt zum Vorlesen, aber auch für Erstleser ab Ende erster Klasse bzw. zweiter Klasse ist es gut geeignet. Die Schrift ist groß und es befinden sich auch viele Bilder im Buch, so dass die Kleinen nicht das Gefühl haben, nie fertig zu werden.

Nina Blazon schreibt eigentlich Fantasy für Erwachsene, deshalb hat es mich auch nicht gewundert, dass das Buch kein normales Kinderbuch über Elfen war, sondern ein sehr gut durchdachtes Fantasyabenteuer für Kinder. Das Elfenland, sowie die verschiedenen Elfenarten und die Feinde der Elfen waren alle sehr gut beschrieben und man konnte sich so richtig gut vorstellen, wie die jungen, verschiedenen Elfen durch die Gegend schwirrten. Kiesel ist eine Steinelfe und ziemlich stur und eigenbrötlerisch. Ihr passieren ständig irgendwelche Missgeschicke, aus denen sie sich aber meistens mit klugen Argumenten oder kleinen Täuschungen wieder retten kann oder ihre Freund helfen ihr dabei. Sogar die Altelfen müssen oft über sie schmunzeln und irgendwie kann ihr niemand böse sein, den Kiesel, die Elfe ist nun mal ein Unikat.

Was mir besonders gut gefallen hat, dass Kiesel alles hinterfragt. Elfen und Vögel verstehen sich nicht, aber Kiesel ist sich nicht so sicher, dass das alles stimmt, was in den Büchern niedergeschrieben steht und schließt Bekanntschaft mit einem Kolibri, der ihr anfangs gehörig auf den Geist geht und auch gar nicht nett zu ihr ist. Zumindest erklärt er ihr die Situation aus seiner Sicht und Kiesel kann nun die Vögel besser verstehen. Auch ist sie mit einem Minster (Mini-Monster) befreundet, allerdings ist das ebenfalls nicht gerne gesehen und somit weiß nur ihre beste Freundin davon und das soll auch so bleiben.

Kiesel, die Elfe überzeugt durch das Buch an sich. Die Aufmachung, die Bilder und das Heitere, das Kiesel ausstrahlt. Auch die Ausarbeitung des Elfentals und der unterschiedlichen Figuren hat mir gut gefallen, weil es wirklich an eine richtige Fantasygeschichte erinnert und nicht nur an eine normal Elfengeschichte für Kinder. Die Handlung selber war stellenweise etwas langatmig, aber nur anfänglich, da habe ich meinen Kindern auch angesehen, dass es für sie schönere und vor allem spannendere Geschichten gibt. Zum Ende hin wurde es aber besser und die Geschichte wurde interessanter. Von daher glaube ich, dass in den weiteren Bänden noch sehr viel Potenzial steckt.

Schreibstil:

Kiesel, die Elfe ist leicht und flüssig zu lesen. Erstleser müssen sich bei manchen Namen und Elfenwörter wahrscheinlich schon ein wenig anstrengen, aber das schadet ja nie. Die Schrift ist schön groß und der Text leicht verständlich und auch zum Vorlesen bestens geeignet. Die Story wird meist aus Kiesels Sicht in der 3. Person erzählt, was hier sehr gut umgesetzt wurde und für ein Kinderbuch perfekt ist.

Illustrationen

Die Bilder sind ein Traum. Sehr farbenfroh und wunderschön gezeichnet kann man sich die Elfen bildlich vorstellen. Die Illustrationen passen perfekt zu einer fantasievollen Elfengeschichte, deren Land und ihrem zu Hause, das man sich ja immer glitzernd und bunt vorstellt und so sind auch die Bilder gestaltet. Die Illustratorin hat hier wirklich ganze Arbeit geleistet und meine Mädels haben sich die Bilder immer wieder angesehen.

Kiesel die Elfe
Illustrationen by Billy Bock, Copyright: cbj-Verlag

Empfehlung und Fazit:

Kiesel, die Elfe kann ich allen Mädchen und Eltern empfehlen, die gerne ansprechende Bücher mögen. Kinder, die viel wert auf tolle Bilder legen, sind hier genau richtig und alle, die Elfengeschichten lieben, werden Kiesel in ihr Herz schließen, denn sie ist anders, als die anderen, das erkennt man sehr schnell. Ich denke auch, dass das Buch ein perfektes Lesebuch für Kinder ist, die ein wenig Ansporn brauchen, denn durch vielen, wunderschönen Bilder kommt einem das Buch nicht so lang vor und die Kids können sich besser damit arrangieren.

Kiesel, die Elfe ist eine bezaubernde Elfengeschichte, die vor allem durch die Aufmachung punktet. Auch die Ausarbeitung hat großen Lob verdient. Die Geschichte selber ist schön, aber nicht umwerfend. Trotzdem hatten wir Spaß, Kiesel auf ihrem Weg zu begleiten. Von daher sind wir auch schon auf den zweiten Band gespannt und ich denke, der wird etwas spannender, weil ja im ersten Teil doch viele Erklärungen steckten. Eine sehr liebevolle Story über Freundschaft, Vorurteile, Mut, das Hinterfragen von alten Tatsachen und über Akzeptanz.

Kiesel die Elfe

Habt ihr schon von Kiesel gehört?

Ich wünsche euch einen schönen Tag und eine schöne Woche.

Nicole

Hier geht es zu meiner letzten Kinderbuchrezension und hier könnt ihr unsere Kinderbücher kaufen.

Hexen und Prinzessinnen


*wenn ihr über die Affiliate Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung.

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: