Hexen und Prinzessinnen

Mamas, Kinder, Fashion, Bücher und das Leben

Iron Flowers

Iron Flowers – die Rebellinnen von Tracy Banghart

*beinhaltet Affiliate Link von Amazon – Rezensionsexemplar wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt


Nach einigen Liebesromanen endlich wieder ein bisschen Fantasy und pünktlich zur heutigen Veröffentlichung gibt es meine Rezension zu Iron Flowers. Das E-Book wurde mir vorab, über NetGalleyDE vom Fischer-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich natürlich herzlich bedanken. Meine Bewertung beeinflusst dies natürlich in keiner Weise.

Bei diesem Buch war ich erst etwas hin- und her gerissen. Einerseits war es wirklich spannend und die Idee dahinter wirklich gut und anderseits hatte ich so meine Schwierigkeiten, in die Geschichte hinein zu kommen. Aber trotzdem eine gelungene Reihe und ich freue mich schon auf den 2.Teil. Das Cover finde ich sehr, sehr schön und geheimnisvoll. Ich wähle normalerweise nie nach Cover aus, aber dieses hat es mir  angetan.

Iron Flowers (1) – de Rebellinnen von Tracy Banghart, übersetzt von Anna Julia Strüh

“Ihre Augen wurden groß. Malachi lächelte ihr zu. “Siehst du?”, sagte er. “Ist doch gar nicht so schlimm.” Die Enge in ihrer Brust löste sich allmählich. “Ich fühle mich so leicht. Wie eine…….wie eine Wolke. Als könnte ich davonschweben.” Wenn sie das doch nur wirklich könnte…..”Lass uns nicht gleich davonschweben”, sagte er mit einem verschmitzten Grinsen. Einen Moment sah er fast fröhlich aus. “Ich hatte einen harten Start, aber jetzt liebe ich es zu schwimmen.” Irgendetwas an der Art, wie er das sagte, der Wärme in seinen Augen, sandte einen heißen Schauer durch ihren Körper. Seine Hände wanderten ihren Rücken hinab, und die Strömung trieb sie noch dichter zusammen, so dicht, dass ihre Beine sich wie von selbst um seine Hüfte schlangen. Sie hielt sich überall an ihm fest. Überall. (Zitat: E-Book Pos.3200/3204)

Klappentext von Iron Flowers:

Sie haben keine Rechte.
Sie mussten ihre Träume aufgeben.
Doch sie kämpfen eisern für Freiheit und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

Die neue Serie für alle »Selection«-Fans: ein aufregendes Setting, junge starke rebellische Frauen, mitreißende Spannung und viel Romantik!

Veröffentlichung:

Iron Flowers erschien am 25.04.2018 als gebundene Ausgabe (384 Seiten) und als E-Book im Fischer Sauerländer – Verlag.

Hier

Facebookseite der Autorin

Seite der Autorin

Seite der Übersetzerin habe ich leider nicht gefunden

Bewertung:

Erstmal möchte ich zum Genre etwas sagen. Es fällt unter Fantasy, allerdings kommen hier keine übernatürlichen Dinge vor. Es spielt in unserer Welt, ich würde sagen Mittelalter oder etwas später und es gibt Dinge, die es bei uns nie gab, dennoch kommen keine Abnormalitäten vor.

Mich konnte die Geschichte an manchen Stellen wirklich fesseln und an manchen wiederum nicht. Bei der Story an sich möchte man unbedingt wissen, wie es weitergeht mit Nomi und Serina, aber der Weg dahin, zieht sich manchmal ein wenig. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass schon am Anfang so eine Wendung hatte, mit der man überhaupt nicht gerechnet hat, wie dieses. Ich habe mir nach den ersten paar Seiten in etwa ausgemalt, wie die Handlung aussehen könnte und lag davon so weit entfernt, wie es nur ging. Das macht Iron Flowers wirklich besonders und animiert auf jeden Fall zum Weiterlesen.

Serina ist ein Vorzeigemädchen und wurde ihr ganzes Leben darauf getrimmt, einmal eine Grace zu sein und an der Seite des Regenten, mit den anderen Graces, zu leben. Sie ist die Anmut in Person. Elegant und gepflegt. Sie weiß, was sich gehört und hat ein vorzügliches Benehmen. Allerdings hinterfragt sie nicht. Sie ergibt sich dem Leben, so wie sie es von ihren Eltern gelernt hat und am Ende ist sie dem Ziel so nah und doch so weit entfernt.

Ich mochte Serina eigentlich von Anfang an, auch wenn sie keine Ecken und Kanten hatte und sich willenlos ihrem Leben als zukünftige Grace gebeugt hat, war sie mir sympathisch. Allerdings mochte ich die Serina, die sie im Laufe des Buches wurde, noch mehr. Endlich hat sie das System in dem sie lebt hinterfragt und kam zu dem Entschluss, dass wohl doch nicht alles so einfach ist, wie es scheint, wenn man sich nur damit auseinandersetzt.

Nomi ist ein Wirbelwind. Sie ist so anders, wie ihre Schwester und doch würde sie alles für Serina tun. Ihr ganzes Leben musste sie zurückstecken, damit ihre Schwester zu einer zukünftigen Grace erzogen werden konnte. Ein Leben als Grace rettet auch die Familie, was Ansehen und Geld betrifft. Nomi hat dieses System schon immer hinterfragt. Sie wollte Rechte haben, konnte es nicht verstehen, warum sie nicht zur Schule darf, warum nur Männer lesen lernen dürfen. Viel hat sie heimlich mit ihrem Zwillingsbruder gemacht. Sie wollte sich nie den Männern beugen und würde es auch nicht tun. Dann ging sie mit Serina in den Palast, um als ihre Dienerin zu arbeiten und dann kam alles anders.

Die Männer, die in der Geschichte eine Rolle spielten, konnte man sehr schwer einschätzen. Von denen, die den Schwestern augenscheinlich gut gesinnt waren, wurde man enttäuscht und andere, deren Handlungen man hinterfragte, waren doch anders, als es zuerst schien. Malachi war mir aber sofort sympathisch obwohl er eher einen strengen, beherrschten Eindruck machte und auch Val mochte ich ganz gerne, habe ihn aber erst im Laufe des Buches besser kennen gelernt.

Das Ende des Buches hat mich wirklich umgehauen. Wendungen mit denen man nicht gerechnet hat und die Spannung war nicht auszuhalten. Ich muss zugeben, obwohl ich anfänglich etwas Schwierigkeiten hatte hinein zu finden, hat der Schluss vieles wett gemacht und ich bin davon überzeugt, dass der 2. Teil grandios wird. Der gemeine Cliffhanger tut natürlich sein Übriges dazu. Ich freue mich auf jeden Fall sehr auf den 2.Teil und war nach der letzten Seite, wie vor den Kopf gestoßen. Ich blieb sozusagen total hilflos zurück und hätte so gerne weiter gelesen.

Schreibstil:

Der Schreibstil hat mir etwas Probleme bereitet. Nicht, weil er so schwer war. Nein, leicht zu lesen ist das Buch auf alle Fälle. Allerdings muss man sich am Anfang schon etwas konzentrieren, um die ganzen Zusammenhänge zu verstehen. Flüssig zu lesen ist das Buch ebenfalls und man kommt gut voran. Iron Flowers ist abwechselnd aus Nomis und Serinas Sicht in der 3. Person geschrieben und das bereitet mir immer so meine Probleme. Ich kann mich in eine Geschichte, die in der 3. Person erzählt wird einfach nicht so schnell einfinden, wie in eine, die in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Ich glaube fast, wäre Iron Flowers in der Ich-Perspektive geschrieben, dann hätte mich das Buch voll und ganz in den Bann gezogen, da die Hintergründe und die Handlung, sowie der Spannungsbogen wirklich sehr gut sind. Eine Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe.

Bildlich konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Den Palast und die Insel hatte ich vor Augen. Auch das Aussehen der Protagonisten konnte ich mir gut vorstellen bzw. hat sich ein Bild in meinem Kopf entwickelt und das ist für mich immer sehr wichtig. Sogar die Kämpfe in der Arena hatte ich vor mir und habe mit den Frauen gelitten und gekämpft.

Empfehlung:

Ich kann Iron Flowers jedem empfehlen, der gerne Fantasy liest, aber auch für Liebhaber von etwas anderen historischen Romanen, könnte diese Geschichte interessant sein. Alle, die in einem Fantasybuch auch eine Liebesgeschichte brauchen, sind hier richtig, obwohl sich die Liebesgeschichten erst recht spät und langsam entwickeln, aber es geht ja noch weiter und die Rebellinnen war erst der Anfang. Leser, die eine Erzählweise in der 3. Person bevorzugen und das Genre mögen, wird das Buch zu 100% überzeugen.

Ich gebe Iron Flowers – die Rebellinnen 4 von 5 Sterne,

weil mich die Geschichte an sich wirklich überzeugen konnte, ich aber mit dem Schreibstil so meine Probleme hatte. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mich am Ende ganz gut damit arrangiert habe.  Ansonsten steckt eine wirklich grandiose Ausarbeitung einer komplett neuen Welt, die zwar keine andere Wesen oder Abnormalitäten beinhaltet, die es aber dennoch so noch nicht gab und nicht geben wird. Von mir eine klare Kaufempfehlung für eine tolle Geschichte über Frauenfeindlichkeit, Geschwisterliebe, Zusammenhalt, Überlebenskampf, Willensstärke und natürlich Liebe, die es in dieser Welt eigentlich so nicht gibt bzw. geben darf.

Iron Flowers
Iron Flowers-die Rebellinnen

Fragen zum Buch – Iron Flowers

Der Verlag hat sich für die Blogger ein paar Fragen überlegt, die man beantworten kann. Das mache ich doch gerne.

Sie wurden als Grace ausgewählt – wie würde ihr Ballkleid für den ersten Tanz mit dem Prinzen aussehen?

Ganz ehrlich, ich glaube, mir würde es ähnlich wie Nomi gehen, ich wäre nicht so glücklich darüber, zu den Auserwählten zu gehören. Aber da mir ja nichts anderes übrig bleibt, würde ich auf meine Dienerin vertrauen, dass sie mir ein schönes Kleid aussucht. Aber auf keinen Fall ein kitschiges. Ich hätte dann gerne ein edles in grau oder anderen dezenten Farben ohne viel Schnick Schnack. Ich könnte mir auch gut ein schwarzes, leicht glänzendes Kleid vorstellen. Schönen Schmuck dazu und mehr nicht. Ich glaube im Palast ist alles machbar, Hauptsache man sieht gut aus und dem Prinzen gefällt es.

Grace oder Rebellin? In welche Rolle würden sie eher schlüpfen und warum?

Hm schwierige Frage. Ein Grace möchte ich nicht sein. Ich will niemanden gehorsam sein müssen und schon gar nicht unterwürfig. Das wird aber von einer Grace erwartet und das bin nicht ich. Auch meinen Mann möchte ich nicht mit vielen anderen Frauen teilen müssen, das ist ja furchtbar. Rebellin ist aber auch so eine Sache, die einem das Leben kosten könnte. Aber wenn es nur diese zwei Möglichkeiten gibt, dann nehme ich die Rebellin, da ich so immer noch meinen freien Willen haben kann und niemanden Rechenschaft schuldig bin.

Wenn es verboten wäre zu lesen, welches Buch würden sie am meisten vermissen?

Da ich Bücher normalerweise nicht zweimal lese, würde ich kein spezielles vermissen, sondern alle Bücher die ich noch nicht gelesen habe, denn was wäre das Leben ohne das Lesen von neuen Geschichten.

Posten sie ein Bild und zeigen Sie uns und der Community den Leseplatz, an dem Sie gerade »Iron Flowers« lesen.

Da das Wetter ja ein Traum war, habe ich über die Hälfte des Buches im Garten verschlungen. So sah das dann aus:

Iron Flowers
Lieblingsleseplatz

Serina und Nomi halten immer zusammen und sind für einander da, egal was kommt – posten sie ein Bild von sich und der Person, die sie nie im Stich lassen würden.

Das sind natürlich meine Kinder und ich hoffe, dass die beiden später auch so zusammenhalten, wie Nomi und Serina, denn irgendwann bin ich nicht mehr da und dann haben sie sich und können aufeinander aufpassen und füreinander da sein.

Iron Flowers
(ich bin auch dem Foto jetzt nicht zu sehen, aber ihr wisst ja wie ich aussehe)

Habe ich euch neugierig gemacht? Ab heute gibt es Iron Flowers zu kaufen.

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

Hier gelangt ihr zu meiner letzten Rezension und hier könnt ihr meine Lieblingsbücher shoppen

Nicole

Logo


*Wenn ihr über die Affiliate Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt natürlich nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: