Hexen und Prinzessinnen

Mamas, Kinder, Fashion, Bücher und das Leben

Weihnachten

Erinnerungen an Weihnachten

Bald ist es wieder soweit, das Christkind steht vor der Tür. Mit Weihnachten kommen auch die Erinnerungen an die eigene Kindheit. Die sind bei jedem unterschiedlich. Je nach Region in der man lebt oder aufgewachsen ist, je nach Elternhaus oder auch wie wichtig jemandem dieses Fest ist. Deshalb teile ich heute mal meine Erinnerungen mit euch.

Meine Erinnerungen an Weihnachten

Wenn ich an Weihnachten denke, dann denke ich an meine Kindheit. Wie ich es erlebt habe und wie es sich angefühlt hat. Die Vorfreude, die Adventszeit, der Nikolaustag, die Geschenke, der Weihnachtsabend. Ganz egal ob das Christkind kommt oder der Weihnachtsmann. Weihnachten ist für Kinder immer etwas besonderes und man sollte den Kindern, diesen Tag auf jeden Fall auch „besonders“ gestalten.

Ich muss jetzt vorab erst mal sagen, dass ich selber ein Christkind bin.  Mein Geburtstag ist am 24.12. Deshalb glaube ich, dass für mich Weihnachten als Kind noch aufregender war. Meine Mama sagt immer, meine Tanten und Onkeln sind mit meiner Oma am Hl. Abend mit einem Wäschekorb voll Geschenken gekommen, da ich ja immer doppelt bekommen habe.

Weihnachten
Weihnachten 2015

 

Weihnachten und Vorfreude

Für mich war die Weihnachtszeit immer ein Highlight. In der Adventszeit habe ich mit meiner Mama meistens Plätzchen gebacken. Bin dann aber auch noch zu meinen Großeltern, die im selben Haus unter uns gewohnt haben und habe dort auch nochmal beim Plätzchen backen mitgeholfen. Ich kann mich noch an den Duft erinnern, der durch das ganze Haus geströmt ist und an die Vanillekipferl, die ich bis heute nicht formen kann, aber meine Mutter konnte das immer perfekt. Meine sehen heute noch aus, wie gebogene Miniwiener.

Ich weiß auch noch, dass ich immer heimlich ins Schlafzimmer bin und die Plätzchen genascht habe. Auch vor dem heimlichen Geschenkesuchen bin ich nicht verschont geblieben, habe aber meistens nichts gefunden. Es war immer so aufregend und ich konnte es einfach nicht erwarten. Meine Geduld lässt auch heute noch zu wünschen übrig, daher war ich wohl als Kind auch nicht sehr geduldig. Die Spannung stieg natürlich um ein vielfaches, da ich ja auch noch auf die Geburtstagsgeschenke warten musste.

Etwas, was ich auch nie vergessen werde, sind die Sissi – Filme, die ich jedes mal mit meiner Oma geguckt habe. Paar Wochen vorher hat sie schon immer zu mit gesagt „gell an Weihnachten bleibst wieder bei mir und dann gucken wir Sissi“ und ich habe es geliebt. Noch heute, wenn diese Filme kommen, muss ich an meine Oma denken. Leider ist sie schon lange nicht mehr bei uns.

Weihnachten
Weihnachten 2016

Wie lief der Hl.Abend bei uns ab?

Als ich Kind war, ging es bei mir ja schon vormittags mit den Geschenken los. Denn meine Eltern und meine Großeltern gaben mir meine Geburtstagsgeschenke schon vormittags. Meine Mama war der Meinung, dass dieser Tag wenigsten ein bisschen an Geburtstag erinnern soll. Im Kino lief um die Weihnachtszeit immer ein Disney – Film, den habe ich mir oft angesehen, damit zu Hause alles vorbereitet werden konnte. Manchmal war ich auch bei meiner Oma „Sissi“ gucken. Der Tag hat sich jedenfalls immer ziemlich gezogen und es wollte nie dunkel werden.

Als es dann endlich soweit war, war bei uns zu Hause meist „Full House“, obwohl ich keine Geschwister habe. Es kamen meist meine beiden Tanten, die weiter weg wohnten, mit Ehemänner, meine beiden Oma´s und mein Opa. Es gab oft etwas aufwendiges zu Essen, das mein Vater gekocht hat. Das Wohnzimmer war zugesperrt und ich saß auf Kohlen. Zuerst „musste“ ich immer erst essen, was das Warten nicht gerade leichter machte.

Erst danach ging meine Mama ins Wohnzimmer und ich musste wieder warten, bis geklingelt wurde. Den Baum habe ich viele Jahre nicht vorher sehen dürfen, erst als ich älter war. Als dann endlich das Glöckchen ertönte, wurde die Türe aufgemacht und man hörte schon Stille Nacht, Heilige Nacht (immer) und der Baum war mit viel Lametta und Kugeln geschmückt und am schönsten fand ich eigentlich die Sternwerfer, die am Baum befestigt waren. Als das Lied zu Ende war, haben wir uns alle fröhliche Weihnachten gewünscht und dann ging es an das Päckchen auspacken. Und das war herrlich. Ich werde das nie vergessen. Nach dem Auspacken haben sich die Erwachsenen unterhalten und sie tranken immer Eierlikör, ich glaub das war damals so ein Modegetränk wie heute unser Hugo. Ich habe mit all meinen schönen Sachen gespielt und durfte immer solange wach bleiben, bis ich auf der Couch irgendwann eingeschlafen bin.

Ich kann mich aber auch noch erinnern, dass wir oft in die Christmesse gegangen sind. Das fand ich immer aufregend. Nachts in der Kirche war es einfach anders. Irgendwie finde ich es sehr schade, dass dieses prickelnde Gefühl für Weihnachten verloren geht. Ich hoffe meine Kinder können später mal genauso davon berichten.

Weihnachten
Weihnachten

Die Feiertage

Heute sind es einfach 2 Tage, die manchmal ziemlich stressig sein können. Damals waren es mit, die tollsten Tage des Jahres und sie kamen mir wie eine Woche vor. Ich habe mit meinen neuen Sachen gespielt, habe schöne Filme im TV geguckt. Es gab leckeres Essen, Plätzchen und die Nachbarskinder kamen meist zu Besuch, um mit mir zu spielen.

Manchmal besuchte uns noch die restliche Verwandtschaft, wenn sie am Hl. Abend nicht da gewesen ist oder ich bin bei meiner Oma gewesen, wieder mal Sissi gucken :-).

Weihnachten im Erwachsenenalter

Wie war Weihnachten für mich später? Also ich muss sagen, solange ich keine Kinder hatte, hat es den Reiz für mich irgendwie nie verloren. Ich hatte lange Vorfreude auf Weihnachten. Erst als die Kinder da waren, war die Vorfreude anders.

Ich freue mich heute für meine Kinder, dass sie so aufgeregt sind und sie es nicht mehr erwarten können. Aber diese eigene Vorfreude ist nicht mehr da, weil ich weiß, dass diese Tage mit Stress verbunden sind. Schon alleine den Hl. Abend finde ich Mega-stressig. Was mich manchmal noch mehr traurig stimmt, wie andere, weil ich ja auch noch Geburtstag habe, aber der geht total unter seit ich Kinder habe. Der ist sogar schon mal bis Mittag von meinem Mann vergessen worden. Ja sogar meine Mama hat ihn mal kurzzeitig vergessen. Es ist nicht so schlimm, weil ich an diesem Tag ja leider eh keine Zeit dafür hab, aber irgendwie trotzdem komisch.

Der Hl. Abend heute

Wir versuchen es heute, auf jeden Fall, ähnlich wie früher zu machen. Meine Mädels haben noch nie den Christbaum vor der Bescherung gesehen, außer als Baby. Die Oma beschäftigt sie Nachmittag meistens ein wenig und geht mit ihnen in die Kindermesse. Dann ist es soweit, wenn das Glöckchen erklingt, dürfen sie ins Wohnzimmer und dann wünschen wir uns erst mal fröhliche Weihnachten und hören uns das Lied fertig an. Meistens Stille Nacht, Heilige Nacht. Ehrlich gesagt, das ist das einzige was mich immer etwas nervt. Aber meine Mama sagt immer, es muss ein altes, traditionelles Weihnachtslied sein. Aber ich hätte gerne auch mal einen englischsprachigen Weihnachtspop. Mich würde das nicht stören oder eine schöne Version von Halleluja. Ich liebe dieses Lied und ich finde es passt zu vielen Anlässen, Hochzeiten, Beerdigungen und auch Hl. Abend.

Na gut, auf jeden Fall werden dann die Geschenke ausgepackt und danach gegessen. Später dürfen sie ebenfalls noch spielen und dann geht es ab ins Bett. Da wir beide nicht unbedingt die besten Köche sind, gibt es bei uns meistens Raclette. Auch noch ein Menü kochen an diesem Tag, ne darauf habe ich gar keine Lust bzw. würde ich es auch gar nicht wirklich hinbekommen wenn ich ehrlich bin. Na und mein Mann sowieso überhaupt nicht.

 

Weihnachten
Weihnachten 2012
Weihnachten
Weihnachten 2015

Die Feiertage heute

Diese laufen auch ähnlich ab wie früher. An einem Tag kommt meistens Nachmittag der Opa und bringt noch seine Geschenke und am nächsten sind wir bei der anderen Oma. Wie gesagt, heute finde ich diese Tage stressig. Eigentlich sind sie ja dazu da, um zu entspannen, mal in Sich zu gehen oder neue Kräfte zu sammeln. Aber mit Kindern klappt das leider nicht. Denn man muss ja die restlichen Verwandten ebenfalls abgrasen, denn die Kinder haben ja überall ihren Wunschzettel eingereicht. Dann muss man natürlich ihre neuen Sachen aufbauen, einrichten, je nachdem was sie bekommen haben. Also Entspannung an Feiertagen ist was anderes.

Weihnachten
Weihnachten 2014

Fazit Weihnachten heute und früher

Ich muss feststellen, dass sich nicht soviel geändert hat zu früher, man versucht seinen Kindern, dass zu vermitteln, was man selber als Kind empfunden hat und ich hoffe, dass mir die Zwei später einmal etwas ähnliches berichten. Ich möchte dann gerne, die gleiche Geschichte aus ihrem Mund hören und die gleichen Erinnerungen, die ich habe, wenn ich an meine Kindheit, an Weihnachten und den Nikolaus denke.

Wie läuft den der Hl. Abend bei euch ab? Hat sich von früher zu heute viel verändert? Kommt bei euch das Christkind oder der Weihnachtsmann?

Jetzt wünsche euch allen noch schöne letzte Adventstage und dann natürlich ein wundervolles, entspanntes Weihnachtsfest mit vielen ruhigen Stunden.

Nicole
HexenundPrinzessinnen

über deinen Kommentar freue ich mich

%d Bloggern gefällt das: