Hexen und Prinzessinnen

Mamablog, Bücher, Fashion und das Leben

Writers in New York

Writers in New York: Jedes Wort ist für Dich von G.S. Lima

*beinhaltet Affiliate Links – Buchwerbung (kostenloses Rezensionsexemplar) – ©der Abbildungen, Zitate und Beschreibungen: Piper-Verlag


Dieser Roman ist das Debüt der Autorin und ich bin begeistert, wie flüssig der Schreibstil ist. Ich finde sie hat einen ganz besonderen Schreibstil, der fast schon ein wenig poetisch ist. Ich mochte ihn gerne und man kann sehr gut ihn ihren Worten versinken und sich in der Geschichte verlieren. Auf alle Fälle freue ich mich schon auf weitere Geschichten aus der Feder von G.S. Lima. Ich danke der Netzwerk Agentur Bookmark und dem Piper-Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar. Das Cover finde ich sehr ansprechend und es macht auf alle Fälle neugierig.

Writers in New York: Jedes Wort ist für Dich von G.S. Lima

„Nicht der Alec-Schriftsteller oder Alex-Protagonist. Vor mir saß der Alec, den niemand zu Gesicht bekam, außer mir, weil er mich hinter seine Geschichten sehen ließ. Sein gesamter Körper zitterte, als er seine Stirn gegen meine legte. „Du bist das Schönste, das ich je gesehen habe. Du bist schöner als meine Vorstellung, und das obwohl ich gedacht habe, meine Fantasie wäre so unendlich besser als diese Welt.“ Er verhakte seine Finger mit meinen. „Aber du bist schöner als die Welt, india. Du…..Du…. Vielleicht bist du meine Welt.“ Und dann küsste er mich.“ (Zitat: E-Book Pos.3032/3036)

Klappentext:

Er ist ein herzloser Autor, der plötzlich nur noch Worte schreibt, die an sie gewidmet sind. Sie ein Mädchen auf Durchreise, das ihr Herz an ihn verliert, obwohl sie weiß, dass sie ihn verlassen muss: Ein New Adult-Roman um zwei junge Menschen, die die Welt mit ihren Worten begeistern wollen
Als India Thomson von Alabama nach New York zieht, begegnet sie bereits bei ihrer Ankunft ihrem Nachbarn Alec Carter: Alec, der jeden Tag eine andere Frau zu sich einlädt, Alec, der lieber Geschichten über fiktive Charaktere schreibt als seine eigene zu erleben. Alec, in dessen Augen India sich für immer verlieren könnte, Alec, der darauf besteht, dass India und er Freunde werden müssten. Alec, von dem India sich fernhalten sollte, weil sie weiß, dass sie ihr Herz an ihn und seine Worte verlieren könnte…

Veröffentlichung:

Writers in New York ist am 01.03.2019 als E-Book und als Taschenbuch (480 Seiten) im Piper-Verlag erschienen.

Seite des Verlags – zum Buch

Instagramseite der Autorin

Bewertung:

Diese Buch zu bewerten fällt mir tatsächlich richtig schwer. Ich habe die Protagonisten sofort in mein Herz geschlossen, beide. Ich mochte den Schreibstil, den ich so noch nicht gelesen habe. Fast schon etwas poetisch und immer so, wie ich mir Gedanken von Autoren vorstelle. Auch die Idee dahinter fand ich klasse, denn die Liebesgeschichte der beiden, wie ein Buch im Buch zu schreiben, ist einmal etwas Anderes. Auch, dass es zuerst 2 Enden gibt, verwirrt zwar, aber ist auf alle Fälle interessant.

Leider war mir die Geschichte viel zu langatmig. Vor allem als es dem Ende zuging, habe ich Seiten oft nur überflogen, weil sie mir einfach zu ausführlich waren, wo doch eigentlich gar nicht mehr so viel passierte. Ich wollte endlich das Ende lesen und nicht nochmal ein Ende eines Buches bzw. die Autorengedanken der beiden Protagonisten. Ich fand es zum Schluss wirklich schade, dass ich mich so gar nicht mehr auf die Geschichte konzentrieren konnte, aber es war so und das hatte ich eigentlich schon lange nicht mehr. Vielleicht wäre es besser gewesen einen Zweiteiler daraus zu machen, denn irgendwie waren es ja zwei Bücher. Das erste bis zum Cut und das zweite bis zum Ende.

Ich glaube allerdings, dass es viele gibt, denen diese ruhige, emotionale Geschichte gefällt. Eine Buch ohne große Vorkommnisse und trotzdem spannend, mit einer Liebesgeschichte, die ans Herz geht, weil die beiden, und vor allem Alec, sich nicht eingestehen können, dass sie füreinander bestimmt sind. Auch die Worte sind oft sehr berührend und drücken die Gefühle von India und Alec perfekt aus. Man konnte sich auch alles sehr gut vorstellen. Die schäbigen Studentenwohnungen der beiden, wie sie dort am Laptop sitzen und versuchen, die perfekte Geschichte zu schreiben. Wie sie zur Uni gehen, ihre Freunde treffen und gemeinsam philosophieren.

Protagonisten:

India war mir von Anfang an sympathisch. Ich mochte ihre entschlossene Art, etwas Neues zu versuchen, ich mochte ihre Gedanken und wie sie das mit Alec anging. Man konnte auch oftmals über die beiden schmunzeln, weil wir Leser ja wussten, dass sie sich lieben, sie selber aber nicht. Manchmal bewunderte ich sie auch für ihre Kraft, die sie für Alec aufbrachte, als er sie zum wiederholten Male enttäuschte. India ist eine tolle, starke junge Frau, die nur geliebt werden und sie selber sein möchte. Sie will nicht die India sein, die sich ihre Eltern vorstellen, sondern soviel mehr.

Alec konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen. Seine etwas mürrische Art, seine leichte Arroganz und seinen Charme. Denn obwohl er wirklich oft ein Idiot war, muss man zugeben, Charme hat er. Das einzige, das er will ist schreiben. Er will ein großer Autor werden und ist süchtig nach den Recherchen für seine Geschichten. Für diese Recherchen würde er auch Herzen brechen, denn schreiben ist das Einzige was er kann. Er hatte es nicht leicht im Leben und glaubt, nie jemanden lieben zu können. Doch mit India hat er definitiv nicht gerechnet.

Ich denke man kann hier behauten, die beiden haben sich gegenseitig gerettet. India hat Alec gezeigt, was es heißt zu lieben und geliebt zu werden und Alec hat India gelernt, Entscheidungen zu treffen, denn ohne ihn wäre sie nicht so weit gekommen und hätte klein beigegeben. Es war also eine Situation, die beiden geholfen hat, ihr Leben zu bestreiten, allerdings hat niemand damit gerechnet, dass es noch mehr Steine gibt, die einem in den Weg gelegt werden können.

Schreibstil:

Wie bereits oben geschrieben, fand ich den Schreibstil wirklich interessant und besonders. Writers in New York lässt sich leicht und flüssig lesen und man genießt die etwas poetischen Gedanken. Leider finde ich persönlich alles viel zu sehr in die Länge gezogen. Die Geschichte wäre für mich viel schöner gewesen, wenn sie 100 Seiten weniger gehabt hätte und dafür alles etwas weniger genau beschrieben gewesen wäre. Es ist wirklich schwer zu beschreiben, denn ich mag den Schreibstil, aber die Umsetzung war in meinen Augen nicht ganz so gelungen. Writers in New York wird abwechselnd aus Indias und Alecs Sicht, in der Ich-Perspektive erzählt, was ich sowieso immer sehr gerne mag.

Writers in New York: Jedes Wort ist für Dich
Prime Preis: € 18,99 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Empfehlung:

Ich glaube wirklich, dass es sehr viele gibt, die diese Geschichte lieben werden, denn sie ist gut. Leider trifft sie in manchen Dingen nicht meinen Geschmack. Ich kann nichts Negatives über diesen besonderen Schreibstil sagen, den er ist sehr aussagekräftig, nur mir persönlich etwas zu langatmig. Auch der Aufbau der Geschichte ist interessant, aber mir persönlich etwas zu wenig dramatisch. Von daher kann ich das Buch allen empfehlen, die gerne schöne, berührende und ruhige Liebesgeschichten lesen, bei denen zwar keine dramatischen Ereignisse passieren und man vor Spannung umkommt, aber dafür sehr ins Detail gegangen wird und die Gedanken der Protagonisten sehr ausführlich beschrieben werden.

Ich gebe Writers in New York 3,5 von 5 Sterne (aufgerundet 4),

weil ich einfach etwas abziehen muss, da ich schon lange keine Seiten mehr quer gelesen habe. Aber hier ging es nicht anders, denn mir war es einfach zu langatmig. Trotzdem finde ich die Geschichte schön geschrieben und die Protagonisten sind mir auf alle Fälle sehr ans Herz gewachsen. Ich wollte unbedingt wissen, wie die beiden am Ende verbleiben und wäre es ein anderes Ende, wäre ich definitiv enttäuscht gewesen. Eine schöne, ruhige, berührende Geschichte über Selbstfindung, Familie, Elternhaus, Schicksal, Freundschaft, Mut und die große Liebe, die einem das Herz brechen aber auch wieder heilen kann.

Writers in New York

Habt ihr schon von dem Buch gehört oder es gar selber gelesen?

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

Nicole

Hier geht es zu meiner letzten Rezension und hier könnt ihr meine Lieblingsbücher kaufen.

Hexen und Prinzessinnen


*wenn ihr über die Affiliate Links etwas kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Euch kostet das Produkt nicht mehr. Vielen Dank für die Unterstützung.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: